Kopfbereich
Artikel

Die "Alte Mine" in Hamm

Der Maximilianpark in Hamm wurde anlässlich der Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen 1984 auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Maximilian errichtet. Seither bieten die Parkflächen des Maximilianparks eine bunte Welt aus Kunst, Natur und Spiel für kleine und große Besucher.
Gemäß der ursprünglichen Bedeutung des Parks wurde in diesem Jahr der Spielbereich „Alte Mine“ eröffnet. Geplant wurde dieser neue Bereich vom Büro B.S.L. aus Duisburg. Die konstruktive und gestalterische Umsetzung der Spielgeräte aus natürlich gewachsenem Robinienholz erfolgte in enger Kooperation mit der Firma SIK-Holz®.

Im Zentrum der Anlage steht ein ca. 9 m hoher Förderturm. Über 4 Ebenen, vom Keller bis zum 2. Obergeschoss kann Wasser und Sand über Aufzüge, Loren, Rinnen, Trichter und Siebe hinauf und hinunter befördert werden. Eine Gegensprechanlage dient der Koordinierung der Arbeiten zwischen den „kleinen Kumpels“. Der Keller und das Erdgeschoss sind mit dem Rollstuhl befahrbar, und geben so Kindern mit Bewegungseinschränkungen die Möglichkeit aktiv am Spiel teilzunehmen.
Vom 1. Obergeschoss führt ein waagerechter Netztunnel in den Bereich „kleines Wäldchen“. Dieses besteht aus hohen zum Teil zwieseligen Pfosten, die durch verschiedene Hölzer, Seile und Brücken verbunden sind und zu akrobatischen Balancier- und Kletterübungen einladen. Am Ende dieses Weges, abseits des geschäftigen Treibens um die „Alte Mine“ steht eine Einsiedlerhütte. Hier ist Raum für Rollenspiele in etwas ruhigerer Atmosphäre.

Das 2. und letzte Obergeschoss bietet eine herrliche Aussicht auf das Gelände. Durch ein Fernrohr können auch entlegene Punkte im Park beobachtet werden. Wer nicht zurück auf das 1. Obergeschoss möchte kann den Förderturm über eine steile Tunnelrutsche verlassen, die in einem unterirdischen Stollensystem endet. Dieser Bereich ist durch verschiedene Gänge und Ebenen gekennzeichnet, durch die auch Wasserrinnen führen. Oberhalb des Stollens kann wiederum Sand über eine Transportbahn hinaus ins Gelände befördert werden. Über eine weitere Rutsche gelangt man in einen durch ein Sonnensegel beschatteten Sandbereich, der sich in einen Wasser-Matsch-Bereich fortsetzt. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten für ein variationsreiches Spielen mit den Elementen Wasser und Sand.

Insgesamt bietet dieser neue Spielbereich vielseitige und kreative Spielangebote für Mädchen und Jungen, mit und ohne körperliche Einschränkungen. Auch Erwachsene lassen sich zu einem Gang durch die „Alte Mine„ hinreißen und probieren hin und wieder den „freien Fall“ durch die Tunnelrutsche.
Der Maximilianpark in Hamm – ein Besuch lohnt sich!

Randspalte
Fußbereich