Kopfbereich
Artikel

Ein Spielplatz für Jerusalem

Jerusalem liegt etwa 4000 km von Berlin entfernt und ist uns doch in diesen Tagen wieder so nah. Der Ursprung unseres Weihnachtsfestes und unserer christlich abendländischen Traditionen nahm hier seinen Anfang. Aber auch die jüdische und die muslimische Religion sind fest in dieser Stadt verwurzelt. Alle drei monotheistischen Religionen gaben Jerusalem den Beinamen »Heilige Stadt«, betrachten sie also als einen Ort der von Gott besonders gesegnet wurde. Daher erheben alle drei Religionen Anspruch auf sie und wenden sich mit aller Kraft gegen die Ansprüche der anderen. Keine Stadt der Welt ist in ihrer Geschichte vermutlich so oft zerstört und wieder aufgebaut worden, wie Jerusalem. Der Konflikt dauert an und es stellt sich die Frage, ob es jemals einen Frieden für diese Stadt geben kann?

Vielleicht können Spielplätze hier kleine Hoffnungsschimmer für ein friedliches Miteinander werden, wo Kinder gemeinsam spielen, ohne sie einer bestimmten Religion zu zuordnen. Ein neuer Spielplatz wurde in diesem Herbst in Jerusalem – Sanhedrin eingeweiht. Eine große Kletter-Balancier-Anlage mit vielen Plattformen, Brücken, Auf- und Abgängen für große Kinder, Mini-Parcours für die Kleinen, Schaukeln und Wippen aus krummen Robinienhölzern wurden dafür bei SIK-Holz geplant und gebaut, in vier großen Containern verpackt und über die Nordsee, den Atlantik und das Mittelmeer in ca. 14 Tagen nach Israel verschifft. Nachdem alle Zoll- und TÜV Formalitäten erledigt waren, mussten die Geräte von unserem israelischen Partner N.E. LABA aus Petah Tikva noch in die felsige Landschaft Jerusalems buchstäblich eingebohrt werden.

Zur Eröffnung des Platzes waren viele jüdische Würdenträger unter anderem der Minister für das kulturelle Erbe Jerusalems Zeev Elkin und der Bürgermeister Nir Barkat gekommen, um gemeinsam mit den Kindern in einem friedlichen Festakt den Platz zu eröffnen. Uns bleibt zu wünschen, dass die Spielgeräte von vielen Kindern aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen bespielt werden.
Unserem israelischen Partner N.E. LABA an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit.

Randspalte
Fußbereich