Kopfbereich
Artikel

Spielen auf der Mühlenwiese

Gern erinnert man sich in diesen über- wiegend grauen und nassen Oktobertagen an den vergangenen Sommer, auch wenn manche Tage dieser Jahreszeit so heiß waren, dass man es nur im Schatten aushielt.
So war es auch mit der Eröffnung des Windmühlen-Spielplatzes in Magdeburg Westerhüsen. Es war ein außerordentlich heißer Tag, der 3. Juli 2015. Der Sand war so heiß, dass man nicht auf der Stelle stehen blieb.

Nach der offiziellen Eröffnung durch die Betriebsleiterin Simone Andruschek hielt auch die Hitze die Kinder nicht davon ab, alle Spielgeräte intensiv auszutesten. Zwischendurch gab es die Möglichkeit sich eine kalte Dusche abzuholen. Hierfür hatte der Bauhof ein mobiles Bewässerungsfahrzeug auf der Straße abgestellt und an einem Schlauch eine Dusche installiert, die von einem Mitarbeiter des Bauhofs bedient wurde. Kalte Getränke und Eis sorgten noch für die innere Abkühlung. So waren die Kids trotz der Hitze fit, ihr eigens für die Eröffnung einstudiertes Tanzprogramm aufzuführen.

Das Thema „Mühlenwiese“ stellt eine Anbindung und Erinnerung an die Geschichte des Stadtteils dar, die so den Kindern spielerisch vermittelt werden soll. Der Spielplatz gliedert sich in vier Bereiche, die in der Mitte ein Mühlenspiel mit festen Sitzsteinen umschließen. Durch die Teilung der Flächen wird ein Nutzungskonflikt zwischen den kleineren Kindern (1 bis 5 Jahre) und den größeren Kindern (6-12 Jahre) vermieden. Den Bereichen wurden die Themen Wiese, Weizenfeld, Mühle und Bäckerei zugeordnet. Verkürzt lässt sich die Geschichte so erzählen: Ein Traktor bringt das Korn aus dem Kletter–Weizenfeld zur Windmühle, dort wird es gemahlen und per Laufkatze in die Bäckerei transportiert. Die recht kleine Fläche von ca. 23 × 20 m erfährt durch die thematisch gestaltete Graffitiwand von Christoph Ackermann eine größere Tiefe. In den Randbereichen zur Straße werden noch Bäume gepflanzt. Bis sie Schatten spenden müssen die Kinder an den heißen Tagen des Jahres in der Windmühle oder der Bäckerei sich ein kühles Plätzchen suchen.

Für die gute Zusammenarbeit möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei Frank Hoffmann vom Eigenbetrieb Stadtgarten der Stadt Magdeburg und bei Landschaftsarchitektin Bianka Höpfner vom Büro frei׀stil bedanken.

Randspalte
Fußbereich