Kopfbereich
Artikel

Mit Bänken Brücken bauen

Die ursprüngliche Projektidee der Jüterboger Flüchtlingshilfe war die Verschönerung der Stadt durch Blumenkübel, gebaut von geflüchteten Menschen, die in der Stadt eine neue Heimat suchen. Nachdem das Geld für das Projekt bewilligt war, wandte sich Projektleiter Werner Simonsmeier an SIK-Holz, mit der Bitte die Umsetzung des Projektes zu unterstützen. Schon im ersten Gespräch mit Marketingleiterin Claudia Gust entstand die Idee, die Blumenkübel mit Sitzbänken zu verbinden und so die Stadt nicht nur zu verschönern sondern auch »besitzbarer« zu machen. Eine Konstruktionszeichnung und eine Kostenberechnung für Material- und Werkzeugbereitstellung wurden wie bei jedem Auftrag schnell erarbeitet. Aber es war kein gewöhnlicher Auftrag. SIK-Holz ist kein »FabLap« keine »offene Werkstatt« – aber wir sind für alles offen!

Carmen Engel, sonst für unsere Kunden im Bereich der Freizeitwirtschaft zuständig, koordinierte alle anfallenden Fragen und Tischlermeister David Strauss übernahm die Arbeitsschutzbelehrung, die Einweisung in den Gebrauch der Maschinen und Werkzeuge sowie in den Bau der Blumenbänke. Die Paten der Flüchtlingshilfe hatten unter den Geflüchteten gezielt Menschen angesprochen, die sie für das Projekt geeignet hielten. Bald stellte sich heraus, dass unter ihnen auch gute Handwerker waren, die mit wenigen Worten ihren Paten die nötigen Handgriffe erklären konnten. So waren die 12 Blumenbänke schnell gebaut, verladen und an soziale Einrichtungen in Jüterbog übergeben. Für SIK-Holz war es am Ende fast ein ganz normaler Auftrag, der das Unternehmen geräuschlos durchlief. Zurück bleiben kurze, herzliche Begegnungen mit Geflüchteten, mit Menschen, die sich für sie einsetzen, und ein neuer Mitarbeiter – Nader Sharifpour aus dem Iran. Als gelernter Tischler ist er inzwischen fest integriert im Team unser »Turmbauer«.

Die Flüchtlingshilfe Jüterbog wurde für das langjährige, mutige Engagement, für ein reges Gemeindeleben zwischen Einheimischen und Zugewanderten und für ein gleichberechtigtes, auf gegenseitigem Respekt gelebten Miteinanders in Jüterbog, von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke mit dem »Band für Mut und Verständigung« geehrt. Dazu gratulieren wir herzlich und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit, die interessanten Erlebnisse und die Einladung zur Einweihung der Blumenbänke und zur Ehrung in der Staatskanzlei.

Randspalte
Fußbereich