Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter: +49(0)33742.799 0

Aktuelle Meldungen

Wandern auf dem Harzer Hexenstieg

Wohin in Zeiten einer Pandemie, was kann man, was darf man unternehmen?
Wandern ist eine besonders kontaktarme Form der Freizeitbetätigung. Die Gefahr sich an der frischen Luft mit einem gefährlichen Virus anzustecken ist relativ gering. Wir möchten deshalb einen besonders schönen Wanderweg im Herzen Deutschlands empfehlen, den Harzer Hexenstieg. Er führt von Osterode im Westharz über den Brocken bis nach Thale im Ostharz. Zwei Alternativrouten erweitern das Wandernetz auf 152 km. Seit 2014 sind entlang des Wanderweges zwölf künstlerisch gestaltete Erlebnisinseln entstanden. Inhaltlich werden bei jeder Insel regionale Themen aufgegriffen. Sechs Stationen wurden von SIK-Holz in hoher kunsthandwerklicher Qualität, nach Entwürfen des Büros Designoffice in Bad Harzburg, umgesetzt.

Torfhaus – Flora und Fauna des Harzes
Blickfang am Torfhaus ist eine riesige Holzplastik, die eine zauberhafte Vereinigung von Flora und Fauna des Harzes darstellt. Riesige Farne brechen durch den Steinboden und erheben sich sechs Meter in den Himmel – Luchs, Feuersalamander, Bachforelle, Sperlingskauz und Libelle reisen auf den Farnen mit. Weitere überdimensionale Farne aus Holz begleiten die Besucher auf ihren Wegen in den Nationalpark Richtung Brocken und präsentieren literarische Naturzitate.

Oderteich – Frau Holle
An dieser Stelle findet man die oft besungene und bedichtete Frau Holle in blaugrünen Wasserfarben gestaltet und im Erdreich verwurzelt. Ihr Gesicht schmücken Libellen, die typisch für diesen Standort sind.

Jordanshöhe – Ameisen
Der Ort thematisiert die Ameisen, die als sehr kleine Waldbewohner eine oft unterschätzte wichtige Bedeutung für das Ökosystem haben. Vor Ort gibt es eine Bank aus überdimensionalen Fichtennadeln, zwei Blattläuse und eine rote Waldameise zu bestaunen.

Hasselfelde – Kühe
Hier wird auf die lange Tradition der Weidewirtschaft auf den Wiesen und in den Wäldern des Oberharzes verwiesen.

Schierke – Goethebahnhof
Der ehemalige Bahnhof lag genau an der innerdeutschen Grenze und wurde von den Grenzsoldaten als illegaler Unterstand genutzt. Die Sitzelemente am Übergang zwischen Bergfichtenwald und waldfreier Brockenkuppe laden zum Verweilen ein.

Osterode – Kiepenfrau
Die Wanderer können direkt neben einer Kiepenfrau Platz nehmen und sich mit ihr zusammen ausruhen. Oder aber beim Anheben einer 40 kg schweren Kiepe spüren, wie schwer die im Volksmund »Harzkamele« genannten tatkräftigen Frauen zu schleppen hatten.

Eine weitere Station im Nationalpark Harz ist das Naturerlebniszentrum HohneHof.

Um unsere Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.